Mantrailing

Mantrailing ist die Suche nach einer bestimmten Person anhand eines Geruchsstoffs. Dabei wird der Hund an einer Stelle angesetzt, wo man weiß bzw. vermutet, dass die Person dort zuletzt gewesen ist (PLS), so dass der Hund die Trail von dort aus bis zur Person verfolgen kann.

Im Gegensatz zur Fährtenarbeit, bei der sich der Hund  vorrangig an den Bodenverletzungen orientiert, die durch das Gehen auf Gras, Erde, Laub etc. entstehen, sucht der Hund beim Mantrailing die Geruchsmolekühle der vermissten Person.

Beim Trailen spielen die Bodenverletzungen eine untergeordnete Rolle, weil der Hund sich an den Geruchspartikeln orientiert, die jedes Säugetier ständig abstößt. Daher kann eine Trail auch über Asphalt oder Beton etc. führen, ohne dass das für den Hund ein ernstes Problem wäre. Die Geruchspartikel, die jeder Mensch abstößt, sind übrigens – wie auch der Fingerabdruck – für jeden Menschen einzig, d.h. keine zwei Personen riechen genau gleich. Daher kann der Hund eine bestimmte Person und deren Weg eindeutig bestimmen und verfolgen – sogar durch eine belebte Fußgängerzone hindurch.

Beim Mantrailing wird ein Geruchsträger mit dem Individualgeruch der zu suchenden Person verwendet, um den Hund auf die Spur anzusetzen. Die Qualität des Geruchsträgers ist entscheidend für den Verlauf der Suche.

Ein Mensch verliert ständig Hautschuppen – in jeder Minute Tausende. Die Hautpartikel werden verwirbelt und verstreut, wenn der Mensch sich bewegt. Neben Hautzellen enthalten die Schuppen häufig weitere Bestandteile, beispielsweise Rückstände von Kosmetika. Eine verletzte Person verliert darüber hinaus Blut, das sich dann auf der Spur befindet.] Durch das Einwirken von Bakterien auf die menschlichen Zellen entsteht der Geruch, dem der Hund folgt. Menschliche Zellen bleiben über unterschiedlich lange Zeiträume erhalten: Hautzellen etwa 36 Stunden, rote Blutkörperchen dagegen etwa 120 Tage. Das allein begrenzt schon die Haltbarkeit einer Duftspur. Zusätzlich kommen Einflüsse wie Witterung, die schon erwähnten chemischen Substanzen, und weitere Stoffe hinzu, die für eine längere oder kürzere Haltbarkeit der Duftspur verantwortlich sind.

Für welchen Hund ist Mantrailing geeignet?

Mantrailing ist eine sinnvolle Beschäftigung zur körperlichen und geistigen Auslastung des Hundes. Jeder Hund, der Spaß daran hat zu Riechen und Geruchsspuren zu verfolgen, ist für diese Art der Beschäftigung geeignet.

Was lernt der Hund beim Mantrailing?

Einen spezifischen Geruch anhand eines Geruchträgers vom Start bis in Ziel zu verfolgen. Dabei kann der Weg der Verstecksperson durch Wälder, Wohngebiete oder die Stadt verlaufen

Mantrailing bei Jana’s Welt auf 4 Pfoten

-          Kleine Gruppe von max. 5 Mensch-Hunde-Teams

-          Die Hunde werden einzeln und nacheinander trainiert, damit sie von den anderen   Hunden nicht abgelenkt werden

-          Schritt für Schritt Aufbau der einzelnen Übung + theoretische und praktische Einführung

-          Trailen am Brustgeschirr, um Verletztungen am Halsbereich zu vermeiden

 

 

 

Der Kurst besteht aus 10 Trainingseinheiten a 90-120min.