Longieren

Foto: Privat

Longieren

  • Kommunikation – Lernen Sie Ihren Hund durch Ihre Körpersprache zu beeinflussen!
  • Konzentration - Ihr Hund wird Sie am Kreis nicht mehr aus den Augen lassen!
  • Bewegung - Das Umkreisen ist anstrengend!
  • Beschäftigung - Ihr Hund wird geistig UND körperlich gefordert!

Diese 4 Schlagworte beschreiben sehr schön die Ziele des Longiertrainings. Der Kreis lässt sich in Ihrem Garten, auf dem Hundeplatz oder auch im benachbarten Park schnell und einfach stecken – fertig sind die Vorbereitungen für ein abwechslungsreiches Training. Diese Hundesportart kann auch mit langer Leine trainiert werden, so dass bei jagdlich ambitionierten Hunden oder anderweitig nicht ableinbaren Hunden kein eingezäuntes Trainingsgelände notwendig ist.

Longiertraining erobert die Hundesportwelt. Der Hund lernt einen mit Flatterband markierten Kreis zu umrunden. Der Mensch steht (zumindest anfangs) innerhalb des Kreises und lenkt den Hund mittel Sichtzeichen und Körpersprache.

Es ist nicht ganz klar, wer diese neue Sportart entwickelt hat und wo die Ursprünge liegen. Longiertraining könnte aus dem Bereich des Pferdetrainings stammen. Dabei wird eine 10 bis 15 Meter lange Leine (Longe) am Kopfhalfter des Pferdes befestigt. Der Mensch hält das andere Ende der Longe und treibt das Pferd z.B. mit einer Peitsche von sich weg. Durch die Longe läuft das Pferd gezwungenermaßen im Kreis.  Auch aus dem Bereich des Hütetrainings könnte die Idee zum Longiertraining herstammen.  Beim Training von z.B. Border Colies stehen die Schafe beim Erstkontakt in einen kreisförmig aufgestellten Zaun (Pferch). Der Hund lernt diesen Pferch zu umkreisen und sich während des Laufens stoppen zu lassen.  Vielleicht kam auch jemand zufällig auf die Idee den Kreis als Hilfsmittel zum Aufbau von Distanzübungen für andere Sportarten zu nutzen.

Immerhin lässt sich im fortgeschrittenen Stadium des Longiertrainings die Distanzarbeit in allen möglichen Hundesportarten wie z.B. Dog Dance, Agility, Treibball oder sogar Schutzhundesport nutzen.

 

Ganz davon abgesehen ist einer der interessantesten Effekte am Longierkreis, dass der Hund lernt auf die körpersprachlichen Signale seines Menschen zu achten – und das allein mit Hilfe des Clickers, ein paar Leckerchen, ggf. einem Spielzeug oder Futterbeutel oder Targets, aber ganz ohne den Hund vorher zu vertreiben.  Weitere positive Effekte des Longiertrainings sind die Distanzarbeit und die Auslastung von Geist & Körper auf verhältnismäßig kleinem Raum.  Hat der Hund erst einmal begriffen, dass er  den Kreis umrunden soll, dann ist das Einfügen von Steh, Sitz, Platz, Wendungen & Tricks auf Distanz eine Kleinigkeit. Je nach Durchmesser des Kreises läuft der Hund in kurzer Zeit viele hundert Meter und muss gleichzeitig dabei auf  die Körpersprache seines Menschen achten – das powert aus! Insofern ist Longiertraining sowohl  zum Aufwärmen vor anderen sportlichen Tätigkeiten wie z.B. Frisbee spielen geeignet als auch als Abwechslung zum Spaziergang – vor allem für Hunde, die über ein großes Bewegungsbedürfnis verfügen und/oder nicht oft freilaufen können.

 

Der Kurs besteht aus 6 Trainingseinheiten a 60 min.

Voraussetzung für die Teilnahme für Neukunden ist die Einführung ins Hundetraining bestehend aus 1-2Std. Erstgespräch + 1 Einzeltraining