Beschäftigungs-Kurse

Die meisten Haushunde erfüllen Heutzutage ausschließlich die Funktion vom Familienbegleiter- und keine ihrem ursprünglichen und rassetypischen „Verwendungszweck“ entsprechenden Aufgaben mehr.
Um Unterbeschäftigung, Langeweile und das damit mögliche einhergehende Verhaltensproblem zu vermeiden, kommt einem alternativen Beschäftigungsprogramm eine besondere Bedeutung zu.
Für das Wohlergehen und die psychische Gesundheit ihres Hundes, ist es wichtig ihm ein Beschäftigungsprogramm anzubieten, das ihn sowohl körperlich auslastet als auch geistig fordert.

 

 

 

Die Palette möglicher Beschäftigungsarten ist so vielfältig, dass sie passgenau auf die Fähigkeiten, Bedürfnisse und Lebenssituationen von Mensch und Hund zugeschnitten werden können. Selbst Hunde in Ausnahmesituationen können in den Genuss eines einfachen Beschäftigungsprogramms zu kommen und davon profitieren.


Und warum?
Die Beschäftigung mit dem Hund kann maßgeblich zur Alltagstauglichkeit beitragen. Dass ausgelastete Hunde meist auch kooperative und angenehmere Hausgenossen sind, die weniger aus Langeweile auf „dumme Gedanken“, ist naheliegend.
Darüber hinaus wird das Selbstvertrauen gestärkt. Das Meistern spielerischer Herausforderungen trägt dazu bei. Hunde, die daran gewöhnt sind, in der Spielsituation Probleme zu lösen oder kleine Mutproben zu bewältigen, gewinnen auch an Sicherheit im Alltag.
Außerdem wird durch das Beschäftigungsprogramm die Frustrationstoleranz erhöht, da fast alle Spiele darauf hinauslaufen, dass der Hund eine Weile dafür arbeiten muss, um an sein Motivationsmittel zu gelangen.
Aber das größte Plus der gemeinsamen spielerischen Aktivitäten sind die positiven Auswirkungen auf die Beziehung zwischen Hund und Mensch. Gemeinsam etwas zu unternehmen, gemeinsam Spaß zu haben, sich gemeinsam über Erfolge zu freuen- so etwas vertieft die Bindung.